Willkommen beim RSV Lutherstadt Wittenberg

Ostermontag war Radrennen- 2. Auflage Luther's Cycling Cup

197 Radsportler trotzten dem widrigen Osterwetter und fanden sich im Wittenberger Ortsteil Apollensdorf- Nord zum Start ein. Hervorragend unterstützt vom Augustinuswerk Wittenberg konnten wir exzellente Bedingungen im Start- und Zielbereich bieten.
Begonnen im Reformationsjahr veranstalteten wir zum zweiten Mal unser Radrennen in den Frühling. Besonderes Augenmerk legten wir wieder auf alle Nachwuchsklassen und reihten uns ein die Nachwuchscup- Serie des Landesverbandes Sachsen- Anhalt. Und so wie sich unser Verein präsentiert- junge und alte Aktive- so waren auch zwei Seniorenrennen mit im Programm. Zudem boten wir mit den Handbikern auch ein Rennen für körperlich benachteiligte Sportler an.

Für die jüngsten Radsportinteressenten aus Wittenberg und Umgebung bot sich eine hervorragende Möglichkeit ihr Können auf dem Alltagsrat zu testen. In zwei Altersklassen, 8-9 Jahre und 10-11 Jahre, bestand die Möglichkeit sich mit Gleichgesinnten zu messen. Eine gute Gelegenheit sich auf die Kleine Friedensfahrt anlässlich der Wittenberger Radsporttage vorzubereiten! Leider folgten dieser Aufforderung nicht viele Eltern mit ihren Kindern. Unsere Jüngsten freuten sich umso mehr, konnten sie doch ihre ersten Pokale erkämpfen.

Spannende Rennen lieferten sich die Schüler/-innen der U13, U15 sowie der Jugend U17, waren es auch die am besten besetzten Starterfelder. Die Renner aus Sachsen und Berlin duellierten sich bei diesen besonders.
Wir waren besonders stolz auf unsere Schützlinge, insbesondere auf Erik Röhl und Marie Schapelt. Beide positionierten sich in ihrer Altersklasse im guten Mittelfeld- konnten aber wertvolle Punkte für den Nachwuchscup Sachsen- Anhalt sammeln. Für unsere anderen Starter war es eine ausgezeichnete Standortbestimmung.

Mit viel Eigenleistung unserer fleißigen Helfer- der Vereinsmitglieder und deren Familienangehörigen- gelang uns eine sehr gute Radsportveranstaltung und brachte uns viel Lob und Zuspruch ein. Weiter so!

Unser Dank gilt den Sponsoren- Luther's Cycling Cup wird unterstützt von:

Antritt 2018

Das Jahr hat noch nicht den ersten Monat hinter sich gelassen und schon standen die ersten Ereignisse ins Haus. Nachdem am 19.01. ein Großteil unserer Vereinsmitglieder auf der Jahreshauptversammlung vom Vereinsvorsitzenden den Rechenschaftsbereicht entgegennahmen, aufmerksam dem Kassenbericht folgten und einige Beschlüsse fassten, ging es am Samstag dem 20.01. sehr spannend weiter.

Anlässlich der Sportler- Gala 2017 des Landkreises Wittenberg waren wir sehr gespannt, wie die Nominierung unseres zweifachen Landesmeisters Marc Schlüter bei der Jury bewertet wurde. Da unser Vorsitzender, unsere zwei Trainer Madlen und Mario Schlüter mit ihrem Schützling eine Einladung zur Gala erhalten hatten, war die Spannung groß und wir waren sehr optimistisch. Gegen 22.00 Uhr dann Jubel an unserem Tisch- Marc konnte den 2. Platz auf den Punktzetteln der Jur erreichen und wurde würdevoll geehrt. Umrahmt vom Innenminister des Landes Sachsen- Anhalt Holger Stahlknecht, der Olympiasiegerin im Doppelvierer Julia Lier, der Miss Mitteldeutschland 2017 Monja Möser und dem tollen Moderator Andreas von Thien, Sportmoderator beim Privatsender RTL, durften sich die stolzen Preisträger den geladenen Gästen präsentieren. Für unseren Verein, die Leistung des gesamten Teams und die Arbeit der Trainer war diese Ehrung eine nochmalige Anerkennung und Würdigung.

Der Sieg ging an eine Europameisterin in der Selbstverteidigung- da war leider nichts zu machen. Von hier aus gehen unsere Glückwünsche an alle Preisträger der Sport Gala 2017!

Ein gebürtiger Jahresabschluss

Kurz vor dem 3. Advent nutzten wir die Gelegenheit uns bei dem Nachwuchsteam für die tollen Leistungen der zurückliegenden Saison zu bedanken und im Bowlingpark mit sportlichem Ausgleich, in warmer und gemütlicher Atmosphäre, das Jahr zu beschließen. Unser auf 16 Sportler angewachsenes Nachwuchsteam wurde dabei von zahlreichen Eltern und  "erfahrenen" Vereinsmitgliedern umringt. Der Pizzabäcker hatte zudem eine Menge zu tun.

Nachdem sich Max Haberzeth den Wanderpokal im Bowling sichern konnte (er wechselt aber nicht die Sportart), wurden die Jüngsten von ihren Trainern mit kleinen radsportspezifischen Geschenken geehrt. Die "Alten" schauten mitunter neidvoll herüber- da müssen wir wohl im nächsten Jahr auch ein paar Wichtelpakete packen!

Was wir an diesem Abend noch nicht wussten,  dass sich ein Teil des Nachwuchsteams am bevorstehenden Sonntag hervorragend beim letzten Lauf der Biehler- Cross- Challenge in Bad Harzburg verkaufen würde. 3 Podiumsplatzierungen in der Gesamtwertung sind eine ausgezeichnete Visitenkarte für den Wittenberger Radsport in Mitteldeutschland!

Bemerkenswert- neben den herausragend fahrenden Sportlern und Gesamtsiegern WhiteRock aus Weißenfels hat unser Team den 4. Platz in der Gesamtwertung belegt. Und das immerhin von 169 beteiligten Vereinen aus Thüringen, Sachsen, Sachsen- Anhalt und Niedersachsen.
Also auch von uns- Hochachtung und Glückwunsch an die WhiteRocker!

23. Wittenberger Süd- Fläming- Tour- geschafft!

Ca. 130 Teilnehmer, 29 Vereine aus Mitteldeutschland, Wertungskarten-, Hobby- und Nachwuchsfahrer- das sind die wichtigsten statistischen Daten zur diesjährigen Süd- Fläming- Tour. Zum Start konnten wir den Geschäftsführer vom Landesverband Radsport begrüßen und ihn von unserer Arbeit überzeugen.Gemeinsam mit unserem Vorsitzenden und unserem Ehrenmitglied Uwe Raab wurde das Starterfeld pünktlich 10.00 Uhr auf die 4 ausgewählten Strecken durch den Fläming verabschiedet. Als geschlossene Formation ging unser Nachwuchsteam mit seinen Trainern auf die Strecke und nutzte die Veranstaltung zum Warmfahren für das letzte Straßenrennen der Saison, welches am darauffolgenden Tag in Ziesar stattfindet.

Gleiches taten auch die Sportfreunde vom Dessauer RC- die sogar mit der teilnehmerstärksten Mannschaft antraten. Den Siegerpokal nahmen die beiden Nachwuchssportler Hanna und Paul in Empfang und hoben ihn stolz in die Höhe. Gefolgt wurden die Dessauer von den Aktiven des ESV Bitterfeld und von den Elbaue- Racers Elster auf den Plätzen 2 und 3. Ebenfalls stark vertreten war wiederholt das Radteam Seidel aus Luckenwalde. Leider folgten die Berliner Vereine nicht wie gewohnt unseren Lockrufen, sodass sich viele Vereine aus Süddeutschland zum Starterfeld zusammenfügten.

Ein großes Dankeschön gilt allen jungen und alten Mitgliedern des Vereins die sich an der Vorbereitung und Durchführung beteiligten, ebenso ein großes Dankeschön an unsere "Muttis" und "Vatis", Verwandte und Bekannte die ebenfalls durch ihr Mitwirken an den Kontrollpunkten oder im Start- und Zielbereich zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Medaillensammler!

"Ertragreiche" Wochen liegen hinter den Aktiven des RSV Lutherstadt Wittenberg- für das Nachwuchsteam; ebenso für die Senioren.
Fast schon traditionsgemäß ging eine 8- köpfige Seniorenmannschaft beim Jedermannrennen der Hamburger "EuroEyes- Cyclassics" an den Start. Dabei konnten sich unter den 6233 Startern der 120 km Strecke besonders gut Peter Namislo und Mario Schlüter behaupten. Sie positionierten sich mit einem Stundenmittel um die 36 km/h im Vorderfeld, wobei Peter in der Altersklasse Ü70 einen herausragenden 2. Platz belegte.

Die Alten machten es den Jungen vor. Gleich zweimal krönte sich Marc Schlüter zum Landesmeister der U13; beim Straßenrennen im Motopark Oschersleben und beim Bergzeitfahren am Brocken. Mit weiteren Medaillen glänzten beim Bergzeitfahren Max Schlüter (3.), Theo Nikschtat (3.), Max Haberzeth (2.) und Marie Schapelt (2.). In seinem ersten Rennen erreichte der Neuzugang Paul Breuer bei der U19 einen 3. Platz. Zudem  konnten sich alle Sportler mit diesen Ergebnissen Punkte in der Rennserie zum Nachwuchscup Sachsen- Anhalt sichern und sich in der Wertung verbessern. Die Früchte des intensiven Trainings in den Ferien wurden mit diesem homogenen Mannschaftsergebnis geerntet!
Das Sahnehäubchen setzte Maik Schapelt mit seinem Zielsprint zur Silbermedaille bei den Deutschen Meisterschaften der Jedermänner. Somit rundete
der 40-Jährige einen erfolgreichen  Sommer für den RSV eindrucksvoll ab.
Für alle Kinder die Lust am Radfahren haben stehen also erfahrene Trainer bereit. Im Bild: Einstimmung auf das Training!

Weitere Bilder auf unserer FACEBOOK Seite.

RSC Bretten besucht die Lutherstadt

Am letzten Juliwochenende machten die Sportfreunde aus der Melanchthonstadt Bretten unsere Heimatstadt zum Ziel einer 395 km Etappentour. Planmäßig übernahmen 12 unserer Sportler die Brettener Radsportler (11) in der Dübener Heide am Eisenhammer und geleiteten sie zum Marktplatz. Dort wurde das gesamte Fahrerfeld vom Oberbürgermeister Torsten Zugehör im Alten Rathaus empfangen. Nicht nur für die Gäste aus Bretten ein Erlebnis, sondern auch für unserer Nachwuchsfahrer, die uns schon auf der Strecke begleiteten und hervorragend das Tempo mithalten konnten- sicher ein Ergebnis des gerade zu Ende gegangenen Trainingslagers. Imponierend das Fahrverhalten unserer kleinen Marie.

Was folgte hinterlies für alle Beteiligten eindrucksvolle Erlebnisse und Erinnerungen. Ein gemütlicher Abend in unserem Vereinsgasthaus "Grauer Wolf", eine Stadführung mit der aktuellen "Katharina von Bora" und der Besuch aktueller Projekte der Weltausstellung. Imponierend für unsere Gäste und lehrreich für uns Wittenberger.

Ein Dankeschön ergeht an unsere Brettener Radsportfreunde für die schönen Stunden. Jetzt liegt es an uns diesen Freundschaftsbesuch zu erwidern.

Pacemakers Reformationstour- 656 km von Betten nach Wittenberg

"Für eine friedliche und gerechte Welt ohne Atomwaffen"- unter diesem Motto waren vom 29.06. bis 01.07. ca 40 Pacemaker mit einer Fahrraddemonstration quer durch Deutschland unterwegs. Auch sie wollten einen Reformationsgedanken nach Wittenberg tragen: weg von der Logik der atomaren Rüstung hin zur Abschaffung von Atomwaffen und einer Kultur der Gewaltfreiheit und der Friedenslogik. Auf ihrer letzten Etappe zum Zielort Wittenberg gaben wir mit ein paar Sportlern Geleitschutz bis zum Marktplatz und wurden hier vor der Bühne vom Pressesprecher des r2017 e. V. und unserem Vereinsvorsitzenden empfangen, der im Auftrag der Lutherstadt Wittenberg und als Stadtrat die "Schrittmacher" herzlich begrüßte.

Sichtlich erfreut und bewegt konnte der Koordiantor dieser Fahrraddemo, Sportfreund Roland Blach, ein paar Worte an die anwesenden Wittenberger und Touristen sowie ein Dankeschön an seine Teilnehmer richten. Mit einem Obstbuffet und Erfrischungsgetränken im Alten Rathaus endete die Veranstaltung in Wittenberg. Ein Gruß von uns ging an die Freunde des Radsportvereins in Bretten.

Vereinstour 2017- Unterwegs im Reformationsland

15. Juni bis 17. Juni 2017

Luther und die Reformation haben Deutschland verändert und Spuren hinterlassen. So tragen auch wir seinen Namen in unserem Verein fort und fühlen uns mit seinem Namen und unserer Stadt verbunden.

In Eisleben geboren und gestorben, in Wittenberg gepredigt und in Eisenach die Bibel übersetzt. Mit unserer Vereinsfahrt haben wir einige der wichtigsten Lutherstätten auf sportliche Weise verbunden und zum Ausdruck gebracht, dass wir das Reformationsjubiläum mittragen und ein herzliches Willkommen zu den Feierlichkeiten aussprechen. Viele Wittenberger Vereine bereiten mit ihren Aktivitäten den Gästen der Stadt angenehme Erlebnisse und Erinnerungen; wir haben mit unserer Tour die Nachricht verbreitet und dazu eingeladen- im Handgepäck eine Grußbotschaft unseres Oberbürgermeisters Torsten Zugehör.

Nach einem herzlichen Empfang durch die Oberbürgermeisterin im Eisenacher Rathaus und dem Eintrag in das Gästebuch der Stadt besuchten wir am Nachmittag die Nationale Sonderausstellung "Luther und die Deutschen" auf der Wartburg.

Samstag, 07:00 Uhr, Start von Eisenach über Lutherstadt Eisleben nach Lutherstadt Wittenberg- eine ca. 250 km Tour mit knapp 2000 Höhenmetern. Bestes Radfahrwetter, eine wunderschöne Strecke über den Hainich ins Mansfelder Land. Auf der Strecke aufgenommen und begleitet von zwei Radsportfreunden des Eislebener RC Mansfelder Land schafften wir die Punktlandung um 12:00 Uhr in Eisleben vor Luther's Geburtshaus. Die Begrüßung durch die Oberbürgermeisterin Frau Fischer und, was für eine Überraschung, durch den Minister für Inneres und Sport des Landes Sachsen- Anhalt, Herrn Stahlknecht, war für unsere Unternehmung eine besondere Anerkennung. Zudem statteten wir mit unserem Stop dem "Sachsen- Anhalt Tag 2017" einen Besuch ab.

Ohne großes Zögern und Pausieren ging es weiter in Richtung Zielort. Süßer See, Saalefähre Wettin und der Petersberg waren weitere Streckenpunkte bevor wir von unserem Nachwuchsteam und den Übungsleitern in Schleesen und Kienberge empfangen und den Rest der Strecke begleitet wurden. Somit vereinigten wir im Feld mit unserem Toni und unserem "Hirschi" Sportler im Alter von 9 bis 72 Jahre.

Vor dem Wittenberger Rathaus endete unter den Augen zahlreicher Ordensmitglieder der Johanniter eine erfolgreiche Vereinstour- mit einem tollen Erlebnis für alle Teilnehmer und mit einer Botschaft über Wittenberg hinaus. (Bericht der Dessauer Radsportfreunde)

Wir fahren nicht nur Rad in der Lutherstadt- wir fahren Rad im gesamten Reformationsland!

Jan Ullrich bei den 10. Wittenberger Radsporttagen zu Gast

Erneut ein erleichtertes "Geschafft"!

Mit viel Organisationsaufwand und persönlichem Engagement wurden die Radsporttage wieder zu einem Spotlight im Wittenberger Sportkalender. Den Mitarbeitern des Kreissportbundes und allen anderen Organisatoren und Helfern ist es zu verdanken, dass der 06.05.17 einen Anziehungspunkt für viele Radsportler aus Sachsen- Anhalt und Umgebung darstellte, aber sich auch- Dank des Nachtlaufes- als Magnet für die regionale Laufgemeinschaft etablierte.

Unser Verein war vorrangig mit der Vorbereitung und Durchführung der "Rennradausfahrt mit Prominenten" und der Vorbereitung des Elite- Rennens betraut. Als sportlicher Leiter sorgte Uwe Raab für ein gut und prominent besetztes Fahrerfeld im Profirennen (Ergebnisse).

Knapp über Hundert Radsportler nutzten die wohl einmalige Gelegenheit gemeinsam mit dem Weltmeister Bert Grabsch, aber insbesondere mit dem Weltmeister und Tour de France- Sieger Jan Ullrich in die Pedalen zu treten, das eine oder andere Erinnerungsfoto zu schießen oder ein paar Worte zu wechseln. Umrahmt wurden die Weltmeister von den Radsportassen Ralf Grabsch und Robert Förster. Zudem gab es erstmalig für RTF- Fahrer auch Wertungspunkte für diese gelungene Rennradtour.

Aus unserer Sicht war es wieder eine sehr gelungene Veranstaltung, vom Nachwuchssport, über den Breitensport bis hin zum Straßenrennsport. Danke an Jan Ullrich für seinen offenen und freundlichen Umgang mit seinen Fans und Dank für die schönen und ruhigen Momente (s. Nachwuchsteam!)